Berufliche Orientierung

in der medizinischen Rehabilitation

Literatur

Sie finden hier:

  • Die Quellenangaben zu den Publikationen, die in den einzelnen Abschnitten dieser Homepage zitiert werden – zum einen thematisch nach den Bereichen bzw. Seiten der Homepage sortiert, zum anderen alphabetisch. Die Literaturquellen werden demnächst auch in Form einer Datenbank hier zum Download verfügbar sein.
  • Eine Reihe von Literaturempfehlungen (Artikel und Bücher), die dem Überblick über das Thema beruflich orientierte medizinische Rehabilitation dienen.
  • Die derzeit für den Bereich der beruflich orientierten medizinischen Rehabilitation verfügbaren Curricula und Manuale.

(Stand: Dezember 2014)

A. Zitierte Literatur (Thematisch nach Bereichen/Seiten sortiert)

HINTERGRUND – Einführung

  • BAuA Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2012. http://www.baua.de/de/Informationen-fuer-die-Praxis/Statistiken/Arbeitsbedingungen/Erwerbstaetigenbefragung-2011-2012.html
  • Bethge, M., Herbold, D., Trowitzsch, L. & Jacobi, C. (2011). Work status and health-related quality of life following multimodal work hardening: a cluster randomised trial. Journal of Back and Musculoskeletal Rehabilitation, 24, 161-172.
  • Bethge, M., Löffler, S., Schwarz, B., Vogel, H., Schwarze, M. & Neuderth, S. (2014). Gelingt die Umsetzung des Anforderungsprofils zur Durchführung der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation? Die Rehabilitation. E-pub.
  • Beutel, M.E., Knickenberg, R.J., Krug, B., Mund, S., Schattenburg, L. & Zwerenz, R. (2006). Psychodynamic focal group treatment for psychosomatic inpatients with an emphasis on work-related conflicts. International Journal of Group Psychotherapy, 56, 285-305.
  • Beutel, M.E., Zwerenz, R., Bleichner, F., Vorndran, A., Gustson D. & Knickenberg, R.J. (2005). Vocational training integrated into inpatient psychosomatic rehabilitation - short and long-term results from a controlled study. Disability & Rehabilitation, 27, 891-900.
  • Bönisch, A., Dorn, M. & Ehlebracht-König, I. (2012). "Berufliche Zukunft". Kurzzeiteffekte eines Behandlungsprogramms bei sozialmedizinisch relevanter Problemlage im Verlauf einer medizinischen Rehabilitation. Die Rehabilitation, 51, 39-51.
  • Büchter, R., Bastian, H. & Waltering, A. (2011). Patienteninformationen – vom Paternalismus zum Empowerment. Public Health Forum, 19, 7.e1.
  • Bürger, W., Schulz, H, Glier, B., Rodewig, K. & Koch, U. (1997). Berufsbezogene Behandlungsangebote in der psychosomatischen Rehabilitation: Bedarf und Konzeption. Deutsche Rentenversicherung, 9-10, 548-574.
  • Bürger, W. (2006) Entwicklungsstand der berufsbezogenen Angebote in der medizinischen Rehabilitation. In W. Müller-Fahrnow, T. Hansmeier & M. Karoff (Hrsg.), Wissenschaftliche Grundlagen der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation (S. 47-55). Lengerich. Pabst.
  • Bürger, W. & Deck, R. (2008). Bedarf an berufsbezogenen Behandlungsangeboten in der orthopädischen, kardiologischen, psychosomatischen und onkologischen Rehabilitation – Ergebnisse von Erhebungen mit dem Screening-Fragebogen SIBAR. DRV-Schriften, 77, 216-217.
  • DRV Deutsche Rentenversicherung Bund (2015). Anforderungsprofil zur Durchführung der Medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation (MBOR) im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung (Stand: Ende 2015).
    http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/207024/publicationFile/50641/mbor_datei.pdf
  • Faller, H., Reusch, A., & Meng, K. (2011). Innovative Schulungskonzepte in der medizinischen Rehabilitation. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 54, 444–450.
  • Faller, H. (2011). Patientenschulung und Empowerment in der medizinischen Rehabilitation. Public Health Forum, 19, 28.e1.
  • Golla, A., Saal, S. & Mau, W. (2014). Besondere berufliche Problemlagen bei Rehabilitanden der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland. DRV-Schriften, 103, 66-67.
  • Löffler, S., Wolf, H-D., Gerlich, C. & Vogel, H. (2008). Entwicklung und Validierung eines generischen Screening-Instruments zur Identifikation von beruflichen Problemlagen und des Bedarfs an berufsorientierten und beruflichen Rehabilitationsleistungen. Unveröffentlichter Projektabschlussbericht. Universität Würzburg.
  • Lohsträter, A. & Froese, E. (2011). Neues Therapie Modul der DGUV. Arbeitsplatzbezogene Muskuloskelettale Rehabilitation (ABMR). DGUV Forum 5/11, 29-33.
  • Müller-Fahrnow, W. & Radoschewski, F.M. (2006). Theoretische Grundlagen der MBO in der medizinischen Rehabilitation. In W. Müller-Fahrnow, T. Hansmeier & M. Karoff (Hrsg.). Wissenschaftliche Grundlagen der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation (S. 36-46). Lengerich: Pabst.
  • Rollnik, J.D., Sailer, M., Kiesel, J., Karbe, H., Harms, J., Busch, C. et al. (2014). Multizentrische Evaluationsstudie zur medizinisch-beruflichen Rehabilitation (MEmbeR). Die Rehabilitation, 53, 87–93.
  • Steinau, M. (2015). Die arbeitsplatzspezifische Rehabilitation – Eine Bestandsaufnahme. Bewegungstherapie & Gesundheitssport, 31, 259-253.
  • Streibelt, M. & Bethge, M. (2014). Effects of intensified work-related multidisciplinary rehabilitation on occupational participation: a randomized-controlled trial in patients with chronic musculoskeletal disorders. International Journal of Rehabilitation Research, 37, 61-66.
  • Streibelt, M. & Brünger, M. (2014). Wie viele berufsbezogene Leistungen bekommen PatientInnen mit besonderen beruflichen Problemlagen? Analyse einer repräsentativen indikationsübergreifenden Stichprobe von Versicherten der Deutschen Rentenversicherung Bund. Die Rehabilitation. E-pub.
  • Sudeck, G. & Pfeifer, K. (2013). Bewegung in der Rehabilitation – ICF-Bezug, Kompetenzorientierung, Nachhaltigkeit. Public Health Forum, 21, 14.e1.
  • VDR Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.) (1992). Bericht der Reha-Kommission des Verbandes Deutscher Rentenversicherungsträger – Empfehlungen zur Weiterentwicklung der medizinischen Rehabilitation in der gesetzlichen Rentenversicherung. Frankfurt am Main: Selbstverlag.
  • VDR Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.) (1997). Abschlussbericht der Reha-Kommission Berufsförderung des Verbandes Deutscher Rentenversicherungsträger – Empfehlungen zur Weiterentwicklung der beruflichen Rehabilitation in der gesetzlichen Rentenversicherung. DRV-Schriften Band 7. Frankfurt am Main: Selbstverlag.
  • Westphal, R. (2014). Jahresbericht Ausschuss Phase II. DGPR intern, 24 (1/2014), S. 7.
  • WHO World Health Organization (2001). International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF). http://www.dimdi.de/static/de/klassi/icf/
  • Zwerenz, R., Gerzymisch, K., Edinger, J., Holme, M., Knickenberg, R.J., Spörl-Dönch, S., Kiwus, U. & Beutel, M.E. (2013). Evaluation of an internet-based aftercare program to improve vocational reintegration after inpatient medical rehabilitation: study protocol for a cluster-randomized controlled trial. Trials, 14, 26.

HINTERGRUND – Konzepte der Träger

HINTERGRUND – Motivationsförderung

  • Faselt, F. & Hoffmann, S. (2010). Transtheoretisches Modell. In S. Hoffmann & S. Müller (Hrsg.), Gesundheitsmarketing: Gesundheitspsychologie und Prävention (S. 77-87). Bern: Huber.
  • Franche, R.L. & Krause, N. (2002). Readiness for return to work following injury or illness: conceptualizing the interpersonal impact of health care, workplace, and insurance factors. Journal of Occupational Rehabilitation, 12, 233-256.
  • Prochaska, J.O. (2013). Transtheoretical model of behavior change. In M.D. Gellman & J.R. Turner (Eds.), Encyclopedia of behavioral medicine (pp. 1997-2000). New York: Springer.
  • Simon, D., Loh, A. & Härter, M. (2008). Grundlagen der partizipativen Entscheidungsfindung und Beispiele der Anwendung in der Rehabilitation. Die Rehabilitation, 47, 84-89.

HINTERGRUND – Zusammenarbeit mit externen Institutionen

  • Jacobs, A., Leineweber, B., Paul, S. & Jacobs, D. (2015). Spezifische Vorteile der Ambulanten Rehabilitation – veranschaulicht an den Praxismodellen „BeReKo“ und „RehaFit“. Bewegungstherapie & Gesundheitssport, 31, 255-258.

BAUSTEINE – Diagnostische Instrumente: Screening-Verfahren

  • Bürger, W. & Deck, R. (2009). SIBAR – ein kurzes Screening-Instrument zur Messung des Bedarfs an berufsbezogenen Behandlungsangeboten in der medizinischen Rehabilitation. Die Rehabilitation, 48, 211-221.
  • Bürger, W., Deck, R. & Fuhrmann, I. (2006) SIBAR - Ein Fragebogen zur Erfassung des Bedarfs an berufsbezogenen Behandlungsangeboten in der Medizinischen Rehabilitation In Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.), Rehabilitation und Arbeitswelt - Herausforderungen und Strategien. DRV-Schriften Band 64 (S. 42-43), Frankfurt: VDR.
  • Streibelt, M. (2009). Validität und Reliabilität eines Screening-Instruments zur Erkennung besonderer beruflicher Problemlagen bei chronischen Krankheiten (SIMBO-C). Die Rehabilitation, 48, 135-144.
  • Streibelt, M. & Bethge, M. (2014). A prospective cohort analysis of the predictive validity of a screening instrument for severe restrictions of work ability in patients with musculoskeletal disorders. American Journal of Physical Medicine and Rehabilitation. E-pub.
  • Streibelt, M., Gerwinn, H., Hansmeier, T., Thren, K. & Müller-Fahrnow, W. (2007). SIMBO: Ein Screening-Instrument zur Feststellung des Bedarfs an medizinisch-beruflich orientierten Maßnahmen in der medizinischen Rehabilitation - Analysen zur Konstruktvalidität und Prognosegüte. Die Rehabilitation, 46, 266-275.
  • Woike, J.K. (2003). Screening. In K.D. Kubinger & R.S. Jäger (Hrsg.), Schlüsselbegriffe der Psychologischen Diagnostik (S. 375-377). Weinheim: Beltz.

BAUSTEINE – Diagnostische Instrumente: FCE-Systeme

  • Borloz, S., Trippolini, M.A., Ballabeni, P. et al. (2012). Cross-cultural adaptation, reliability, internal consistency and validation of the Spinal Function Sort (SFS) for French- and German-speaking patients with back complaints. Journal of Occupational Rehabilitation, 22, 387-393.
  • Glatz, A., Anneken, V., Heipertz, W., Schian, H.M. & Weber, A. (2006). Die arbeits- und sozialmedizinische Beurteilung der arbeitsbezogenen körperlichen Leistungsfähigkeit mit dem FCE-Assessment ERGOS®. Das Gesundheitswesen, 68, A45.
  • Isernhagen, S.J., Hart, D.L. & Matheson, L.M. (1999). Reliability of independent observer judgments of level of lift effort in a kinesiophysical functional capacity evaluation. Work, 12, 145-150.
  • Kaiser, H., Kersting, M., Schian, H.-M., Jacobs, A. & Kasprowski, D. (2000a). Der Stellenwert des EFL-Verfahrens nach Susan Isernhagen in der medizinischen und beruflichen Rehabilitation. Die Rehabilitation, 39, 297-306.
  • Kaiser, H., Kersting, M. & Schian, H.-M. (2000b). Der Stellenwert des Arbeitssimulationsgerätes ERGOS als Bestandteil der leistungsdiagnostischen Begutachtung. Die Rehabilitation, 39, 175-184.
  • Schreiber, T.U., Bak, P., Petrovitch, A., Anders, C., Müller, W.D. & Smolenski, U. (2000). Evaluation der Funktionellen Leistungsfähigkeit (EFL) — Überblick über Methoden und Testsysteme. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 10, 108-119.
  • Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (SAR) – Arbeitsgruppe Ergonomie (1996). Selbsteinschätzung der körperlichen Fähigkeiten (PACT). Luzern: SAR. Originalversion: Performance Assessment and Capacity Testing. Matheson & Matheson (1989).

BAUSTEINE – Diagnostische Instrumente: Dokumentationssysteme

  • Föhres, F., Kleffmann, A. & Weinmann, S. (2002). Instrumentarium zur Diagnostik von Arbeitsfähigkeiten (IDA; 2. Aufl.). Siegen: Miro GmbH.
  • Glatz, A. & Schian, H.M. (2007). IMBA – Integration von Menschen mit Behinderungen in die Arbeitswelt; In J.Bengel, M. Wirtz & C. Zwingmann (Hrsg.), Diagnostische Verfahren in der Rehabilitation (S. 368-371). Göttingen: Hogrefe.

BAUSTEINE – Nachsorge

  • Briest, J. & Bethge, M. (2013). Präferenzen für berufsorientierte Interventionen in der orthopädischen Rehabilitationsnachsorge: Ergebnisse einer Befragung in ambulanten Rehabilitationseinrichtungen. Physikalische Medizin Rehabilitationsmedizin Kurortmedizin, 23, 161-166.
  • Bürger, W (2010). Begleitende Nachsorge bei stufenweiser Wiedereingliederung nach medizinischer Rehabilitation. In R. Deck, N. Glaser-Möller & T. Remém (Hrsg,.), Schnittstellen der medizinischen Rehabilitation (S. 101-118). Lage: Jacobs.
  • Bürger, W. & Streibelt, M. (2011). Wer profitiert von Stufenweiser Wiedereingliederung in Trägerschaft der gesetzlichen Rentenversicherung? Die Rehabilitation, 50, 178-185.
  • Bürger, W., Glaser-Möller, N., Kulick, B., Pallenberg, C. & Stapel, M. (2011). Stufenweise Wiedereingliederung zulasten der gesetzlichen Rentenversicherung – Ergebnisse umfassender Routinedatenanalysen und Teilnehmerbefragungen. Die Rehabilitation, 50, 74-85.
  • Bürger, W. & Streibelt, M. (2015). Wonach richtet sich die Inanspruchnahme von Stufenweiser Wiedereingliederung zu Lasten der gesetzlichen Rentenversicherung? Erste Ergebnisse der STW-Kohortenstudie. Die Rehabilitation, 54, 10-15.
  • Gensby, U., Labriola, M., Irvin, E., Amick, B.C. & Lund, T. (2014). A classification of components of workplace disability management programs: results from a systematic review. Journal of Occupational Rehabilitation, 24, 220-241
  • Gensby, U., Lund, T., Kowalski, K., Saidj, M., Klint Jørgensen, A.M., Filges, T., Irvin, E., Amick, B.C. & Labriola, M. (2012). Workplace disability management programs promoting return to work: a systematic review. Campbell Systematic Reviews, 17.
  • Gödecker-Geenen, N., Riedel, H.P. & Keck, T. (2013). Berufliche Teilhabe integrationsorientiert gestalten: Die Umsetzung der Ergebnisse des Entwicklungsprojektes RehaFutur in die Beratungspraxis der Rentenversicherung. Rehabilitation, 52, 126-131.
  • Gutenbrunner, C. & Schwarze, M. (2011). JobReha – bedarfsgerechte arbeitsplatzbezogene Rehabilitation: systematische Modellentwicklung. Physikalische Medizin Rehabilitationsmedizin Kurortmedizin, 21, 234-241.
  • Huber, D., Hoerschelmann, N., Hoberg, E., Karoff, J., Karoff, M. & Kittel, J. (2014). Berufsbezogene Rehabilitation und Nachsorge in der kardiologischen Rehabilitation (BERUNA): Ergebnisse einer randomisierten Kontrollgruppenstudie. Rehabilitation, 53, 362-368.
  • Knapp, S., Briest, J. & Bethge, M. (2015). Work-related rehabilitation aftercare for patients with musculoskeletal disorders: results of a randomized-controlled multicenter trial. International Journal of Rehabilitation Research. E-published ahead of print.
  • Lamprecht, J., Behrens, J., Mau, W. & Schubert, M. (2011). Das Intensivierte Rehabilitationsnachsorgeprogramm (IRENA) der Deutschen Rentenversicherung Bund – berufsbegleitende Inanspruchnahme und Veränderungen berufsbezogener Parameter. Rehabilitation, 50, 186-194.
  • Piegza, M., Petermann, F., Bassler, M. & Kobelt, A. (2013). Erwartungen der Patienten an ein Fallmanagement nach einer psychosomatischen Rehabilitation: Ergebnisse einer Bedarfsanalyse. Physikalische Medizin Rehabilitationsmedizin Kurortmedizin, 23, 341-347.
  • Schandelmaier, S., Ebrahim, S., Burkhardt, S.C., de Boer, W.E., Zumbrunn, T., Guyatt, G.H., Busse, J.W. & Kunz, R. (2012). Return to work coordination programmes for work disability: a meta-analysis of randomised controlled trials. PLoS One, 7(11), e49760.
  • Schramm, S., Hüppe, A., Jürgensen, M. & Deck, R. (2014). Begleitete Eigeninitiative nach der Reha („Neues Credo“) – Langzeitergebnisse der quasiexperimentellen Interventionsstudie. Rehabilitation, 53, 297-304.

BAUSTEINE – Diagnostische Instrumente: Selbstbeurteilungsverfahren

  • Abele, A. E., Stief, M. & Andrä, M. S. (2000). Zur ökonomischen Erfassung beruflicher Selbstwirksamkeitserwartungen – Neukonstruktion einer BSW-Skala. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 44, 3, 145-151
  • Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin BAUA (2013). Why WAI? Der Work Ability Index im Einsatz für Arbeitsfähigkeit und Prävention – Erfahrungsberichte aus der Praxis (5. Auflage).
    http://www.baua.de/de/Publikationen/Broschueren/A51.pdf?__blob=publicationFile&v=17
  • Becker J., Küch D. & Franke G. (2012). Ist der UKS als Screening-Instrument zur Erfassung psychischer Belastung in der somatischen Rehabilitation geeignet? Arbeitskreis Klinische Psychologie in der Rehabilitation. BDP (Hrsg.). Behandlungsschwerpunkte in Der somatischen Rehabilitation. Deutscher Psychologen Verlag.
  • Bethge, M. & Borngräber, Y. (under review). Work-family conflicts and self-reported work ability: cross-sectional findings in women with chronic musculoskeletal disorders. BMC Musculoskeletal Disorders.
  • Bethge, M., Gutenbrunner, C. & Neuderth, S. (2013). Work Ability Index predicts application for disability pension after work-related medical rehabilitation for chronic back pain. Archives of Physical Medicine and Rehabilitation, 94, 2262-2268.
  • Bethge, M., Radoschewski, F.M. & Gutenbrunner, C. (2012). The Work Ability Index as a screening tool to identify the need for rehabilitation: longitudinal findings from the second German Sociomedical Panel of Employees. Journal of Rehabilitation Medicine, 44, 980–987.
  • Bührlen, B., Gerdes, N. & Jäckel, W. H. (2008). IRES-3. In J. Bengel, M. Wirtz, & C. Zwingmann (Hrsg.): Diagnostische Verfahren in der Rehabilitation, S. 44-48. Göttingen: Hogrefe.
  • Carlson, D. S., Kacmar, M. K. & Williams, L. J. (2000). Construction and validation of a multidimensional measure of work–family conflict. Journal of Vocational Behavior, 56, 249-276.
  • Deck, R. (2006). Entwicklung und Validierung einer Kurzform des Fragebogens zu reha-bezogenen Erwartungen und Motivationen (FREM-8). Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 15, 175-183.
  • Deck, R., Zimmermann, M., Kohlmann, T. & Raspe, H. (1998). Rehabilitationsbezogene Erwartungen und Motivationen bei Patienten mit unspezifischen Rückenschmerzen. Die Rehabilitation, 37, 140-146.
  • Frey, C., Bührlen, B., Gerdes, N. & Jäckel, W.H. (2007). Handbuch zum IRES-3: Indikatoren des Reha-Status, Version 3 mit IRES 24 (Kurzversion). Regensburg: Roderer.
  • Germann, G., Harth, A., Wind, G. & Demir, E. (2003). Standardisierung und Validierung der deutschen Version 2.0 des „Disability of Arm, Shoulder, Hand“ (DASH)-Fragebogens zur Outcome-Messung an der oberen Extremität. Unfallchirurg, 106, 13-19.
  • Germann, G., Wind, G. & Harth, A. (1999). Der DASH-Fragebogen – Ein neues Instrument zur Beurteilung von Behandlungsergebnissen an der oberen Extremität. Handchirurgie, Mikrochirurgie, Plastische Chirurgie, 31, 149-152.
  • Hafen, K., Jastrebow, J., Nübling, R. & Bengel, J. (2001). Entwicklung eines Patientenfragebogens zur Erfassung der Reha-Motivation (PAREMO). Die Rehabilitation, 1, 3-11.
  • Hasselhorn, H.M. & Freude, G. (2007). Der Work Ability Index – ein Leitfaden. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Sonderschrift S 87.
  • Kelloway, E.K., Gottlieb, B.H. & Barham, L. (1999). The source, nature, and direction of work and family conflict: A longitudinal investigation. Journal of Occupational Health Psychology, 4, 337-346.
  • Kriz, D., Wirtz, M., Herwig, J., Töns, N., Hafen, K., Nübling, R. & Bengel, J. (2006). Weiterentwicklung und Normierung des PAREMO. In Nübling, R., Muthny, F. & Bengel, J. (Hrsg.), Reha-Motivation und Behandlungserwartung (S. 161-178). Bern: Huber.
  • Küch D., Becker J., Roßband H., Herbold D., Franke G.H. (2013). Wie gut eignet sich der UKS als Screening-Instrument zur Erfassung psychosozialer Belastung? 22. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Mainz, März 2013. DRV-Schriften, 101, 90-92.
  • Leonhart, R. & Gerdes, N. (Hrsg.) (2005). Der IRES-Fragebogen in Theorie und Praxis. Regensburg: Roderer.
  • Linden, M., Muschalla, B. & Olbrich, D. (2008). Die Job-Angst-Skala (JAS). Ein Fragebogen zur Erfassung arbeitsplatzbezogener Ängste. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 52, 126-134.
  • Müller, E., Bengel, J. & Wirtz, M. (2014). Validität und Änderungssensitivität der Skalen zur Erfassung der Funktionsfähigkeit im Beruf (SE-FFB). Die Rehabilitation. E-pub.
  • Muschalla, B. & Linden, M. (2011). Die Arbeitsplatzphobieskala – Ein Screeninginstrument in der psychosomatischen Rehabilitation. DRV-Schriften, 93, 80-81
  • Pfingsten, M. (2004). Angstvermeidungsüberzeugungen bei Rückenschmerzen: Gütekriterien und prognostische Relevanz des FABQ. Schmerz, 18, 17-27.
  • Pfingsten, M., Leibing, E., Franz, C., Bansemer, D., Busch, O. & Hildebrandt, J. (1997). Erfassung der „fear-avoidance-beliefs“ bei Patienten mit Rückenschmerzen: Deutsche Version des „fear-avoidance-beliefs questionnaire“ (FABQ-D). Schmerz, 11, 387-395.
  • Pioch, E. (2005). Schmerzdokumentation in der Praxis. Klassifikation, Stadieneinteilung, Schmerzfragebögen. Heidelberg: Springer.
  • Ranft, A., Fiedler, R., Greitemann, R. & Heuft, G. (2009). Optimierung und Konstruktvalidierung des Diagnostikinstruments für Arbeitsmotivation (DIAMO). Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 59, 21-30.
  • Richter, P., Hemmann, E., Merboth, H., Fritz, S., Hansgen, C. & Rudolf, M. (2000). Das Erleben von Arbeitsintensität und Tätigkeitsspielraum - Entwicklung und Validierung eines Fragebogens zur orientierenden Analyse (FIT). Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 44, 129-139.
  • Rödel, A., Siegrist, J., Hessel, A. & Brähler, E. (2004). Fragebogen zur Messung beruflicher Gratifikationskrisen. Psychometrische Testung an einer repräsentativen deutschen Stichprobe. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 25, 227-238.
  • Schaarschmidt, U. & Fischer, A. (2006). Arbeitsbezogenes Verhaltens- und Erlebensmuster (AVEM). Manual (3. Auflage). Frankfurt: Pearson Assessment.
  • Schulz, P., Schlotz, W. & Becker, P. (2004). Trierer Inventar zum chronischen Stress TICS. Göttingen: Hogrefe.
  • Schyns, B. & von Collani, G. ( 2002). A new occupational self-efficacy scale and its relation to personality constructs and organizational variables. European Journal of Work and Organisational Psychology, 11, 219-241.
  • Siegrist, J. (1996). Soziale Krisen und Gesundheit. Göttingen: Hogrefe.
  • Siegrist, J. (2002). Effort-reward imbalance at work and health. In P.L. Perrewe & D.C. Ganster (Eds.), Historical and current perspectives on stress and health (pp. 261–291). Amsterdam: JAI Elsevier.
  • Siegrist, J., Wege, N., Pühlhofer, F. & Wahrendorf, M. (2009). A short generic measure of work stress in the era of globalization: effort–reward imbalance. International Archives of Occupational and Environmental Health, 82, 1005-1013.
  • Waddell, G., Newton, M., Henderson, I., Somerville, D. & Main, C.J. (1993). A fear-avoidance beliefs questionnaire (FABQ) and the role of fear-avoidance beliefs in lowback pain. Pain, 52, 157-168.
  • Wirtz, M., Farin, E., Bengel, J., Jäckel, W.H., Hämmerer, D. & Gerdes, N. (2005). IRES-24 Patientenfragebogen: Entwicklung der Kurzform eines Assessment-Instrumentes in der Rehabilitation mittels der Mixed-Rasch-Analyse. Diagnostica, 51, 75-87.
  • Wolff, H.G. & Höge, T. (2011). Konflikte zwischen Arbeit und Familie. Eine deutschsprachige Adaptation der mehrdimensionalen Skala von Carlson, Kacmar und Williams (2000). Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 55, 143-152.
  • Zwerenz, R. & Beutel, M.E. (2006). Entwicklung und Validierung des Fragebogens zur berufsbezogenen Therapiemotivation (FBTM). In R. Nübling, F.A. Muthny & J. Bengel (Hrsg.), Reha-Motivation und Behandlungserwartungen (S. 231-251). Bern: Huber.
  • Zwerenz, R., Knickenberg, R. J., Schattenburg, L. & Beutel, M.E. (2005). Motivation zur psychosomatisch-psychotherapeutischen Bearbeitung von beruflichen Belastungen – Entwicklung und Validierung eines Fragebogens. Die Rehabilitation, 44, 14-23.
  • Zwerenz, R., Holme, M., Middeldorf, S., Milse, M., Scharl, W., Schröder, K., et al. (2008). Validierung des Fragebogens zur berufsbezogenen Therapiemotivation (FBTM) in der kardiologischen und orthopädischen Rehabilitation. DRV-Schriften, 77, 95-97.

BAUSTEINE – Arbeitsplatzbeschreibungen

  • Claros-Salinas, D., Čunderlik, V.C. & Greitemann, G. (2012). Zurück in den Beruf – subjektive und objektive Perspektiven berufsorientierter Neurorehabilitation. Neurologische Rehabilitation, 18, 275–290.
  • Hesse, B., Heuer, J. & Gebauer, E. (2008). Rehabilitation aus der Sicht kleiner und mittlerer Unternehmen: Wissen, Wertschätzung und Kooperationsmöglichkeiten – Ergebnisse des KoRB-Projektes. Die Rehabilitation, 47, 324-333.
  • Lange, H. (2011). Betriebsärzte bleiben unberücksichtigt. Leserforum. Deutsches Ärzteblatt, 108 (9), 04.03.2011.

BAUSTEINE – Zentrale Therapiebausteine

  • Löffler, S., Gerlich, C., Lukasczik, M., Wolf, H.D., Vogel, H. & Neuderth, S. (2012). Praxishandbuch Arbeits- und berufsbezogene Orientierung in der medizinischen Rehabilitation (3. Aufl.). Berlin: Deutsche Rentenversicherung Bund.
  • Lukasczik, M., Löffler, S., Gerlich, C., Wolf, H.-D. & Neuderth, S. (2011). Entwicklung einer Homepage und eines Praxishandbuchs zur arbeits- und berufsbezogenen Orientierung in der medizinischen Rehabilitation als nutzerorientierte Medien für die rehabilitative Versorgungspraxis. Die Rehabilitation, 50, 152-159.

UMSETZUNG – Praxisbeispiele

→ siehe die in den jeweiligen Maßnahmenbeschreibungen/Praxisbeispielen angegebene Literatur

UMSETZUNG – Umsetzungshilfen

  • Bethge, M., Herbold, D., Trowitzsch, L. & Jacobi, C. (2011). Work status and health-related quality of life following multimodal work hardening: a cluster randomised trial. Journal of Back and Musculoskeletal Rehabilitation, 24, 161-172.
  • Fiedler, R., Hanna, R., Hinrichs, J. & Heuft, G. (2011). Förderung beruflicher Motivation. Trainingsprogramm für die Rehabilitation. Weinheim: Beltz.
  • Hanna, R., Fiedler, R.G., Dietrich, H., Greitemann, B. & Heuft, G. (2010). Zielanalyse und Ziel-operationalisierung (ZAZO): Evaluation eines Gruppentrainings zur Förderung beruflicher Motivation. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 60, 316-325.
  • Müller, C., Zimmermann, L. & Körner, M. (2014). Förderfaktoren und Barrieren interprofessioneller Kooperation in Rehabilitationskliniken – Eine Befragung von Führungskräften. Die Rehabilitation. E-pub.
  • Preßmann, P.F., Philipp, J., Leibbrand, B., Hauck, A. & Bachmann, S. (2014). Diagnostik und Therapieplanung bei arbeits- und berufsbezogenen Problemlagen in der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation am Beispiel einer interdisziplinären Team-Visite. DRV-Schriften, 103, 68-69.
  • Stigmar, K.G., Petersson, I.F., Jöud, A. & Grahn, B.E. (2013). Promoting work ability in a structured national rehabilitation program in patients with musculoskeletal disorders: outcomes and predictors in a prospective cohort study. BMC Musculoskeletal Disorders,14, 57.

WICHTIGE BEGRIFFE

A. Zitierte Literatur (Alphabetisch sortiert)

  • Abele, A. E., Stief, M. & Andrä, M. S. (2000). Zur ökonomischen Erfassung beruflicher Selbstwirksamkeitserwartungen – Neukonstruktion einer BSW-Skala. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 44, 3, 145-151
  • BAuA Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (2013). Why WAI? Der Work Ability Index im Einsatz für Arbeitsfähigkeit und Prävention – Erfahrungsberichte aus der Praxis (5. Auflage). http://www.baua.de/de/Publikationen/Broschueren/A51.pdf?__blob=publicationFile&v=17
  • BAuA Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (2012). BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2012. http://www.baua.de/de/Informationen-fuer-die-Praxis/Statistiken/Arbeitsbedingungen/Erwerbstaetigenbefragung-2011-2012.html
  • Becker J., Küch D. & Franke G. (2012). Ist der UKS als Screening-Instrument zur Erfassung psychischer Belastung in der somatischen Rehabilitation geeignet? Arbeitskreis Klinische Psychologie in der Rehabilitation. BDP (Hrsg.). Behandlungsschwerpunkte in Der somatischen Rehabilitation. Deutscher Psychologen Verlag.
  • Bethge, M. & Borngräber, Y. (under review). Work-family conflicts and self-reported work ability: cross-sectional findings in women with chronic musculoskeletal disorders. BMC Musculoskeletal Disorders.
  • Bethge, M., Gutenbrunner, C. & Neuderth, S. (2013). Work Ability Index predicts application for disability pension after work-related medical rehabilitation for chronic back pain. Archives of Physical Medicine and Rehabilitation, 94, 2262-2268.
  • Bethge, M., Radoschewski, F.M. & Gutenbrunner, C. (2012). The Work Ability Index as a screening tool to identify the need for rehabilitation: longitudinal findings from the second German Sociomedical Panel of Employees. Journal of Rehabilitation Medicine, 44, 980-987.
  • Bethge, M., Herbold, D., Trowitzsch, L. & Jacobi, C. (2011). Work status and health-related quality of life following multimodal work hardening: a cluster randomised trial. Journal of Back and Musculoskeletal Rehabilitation, 24, 161-172.
  • Bethge, M., Löffler, S., Schwarz, B., Vogel, H., Schwarze, M. & Neuderth, S. (2014). Gelingt die Umsetzung des Anforderungsprofils zur Durchführung der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation? Die Rehabilitation. E-pub.
  • Beutel, M.E., Knickenberg, R.J., Krug, B., Mund, S., Schattenburg, L. & Zwerenz, R. (2006). Psychodynamic focal group treatment for psychosomatic inpatients with an emphasis on work-related conflicts. International Journal of Group Psychotherapy, 56, 285-305.
  • Beutel, M.E., Zwerenz, R., Bleichner, F., Vorndran, A., Gustson D. & Knickenberg, R.J. (2005). Vocational training integrated into inpatient psychosomatic rehabilitation - short and long-term results from a controlled study. Disability & Rehabilitation, 27, 891-900.
  • Bönisch, A., Dorn, M. & Ehlebracht-König, I. (2012). "Berufliche Zukunft". Kurzzeiteffekte eines Behandlungsprogramms bei sozialmedizinisch relevanter Problemlage im Verlauf einer medizinischen Rehabilitation. Die Rehabilitation, 51, 39-51.
  • Borloz, S., Trippolini, M.A., Ballabeni, P. et al. (2012). Cross-cultural adaptation, reliability, internal consistency and validation of the Spinal Function Sort (SFS) for French- and German-speaking patients with back complaints. Journal of Occupational Rehabilitation, 22, 387-393.
  • Briest, J. & Bethge, M. (2013). Präferenzen für berufsorientierte Interventionen in der orthopädischen Rehabilitationsnachsorge: Ergebnisse einer Befragung in ambulanten Rehabilitationseinrichtungen. Physikalische Medizin Rehabilitationsmedizin Kurortmedizin, 23, 161-166.
  • Büchter, R., Bastian, H. & Waltering, A. (2011). Patienteninformationen – vom Paternalismus zum Empowerment. Public Health Forum, 19, 7.e1.
  • Bührlen, B., Gerdes, N. & Jäckel, W. H. (2008). IRES-3. In J. Bengel, M. Wirtz, & C. Zwingmann (Hrsg.): Diagnostische Verfahren in der Rehabilitation, S. 44-48. Göttingen: Hogrefe.
  • Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation BAR (2011). RPK-Empfehlungsvereinbarung und Handlungsempfehlungen für die praktische Umsetzung. http://www.bar-frankfurt.de/fileadmin/dateiliste/publikationen/empfehlungen/downloads/BARBroRPK_E.pdf
  • Bürger, W., Schulz, H, Glier, B., Rodewig, K. & Koch, U. (1997). Berufsbezogene Behandlungsangebote in der psychosomatischen Rehabilitation: Bedarf und Konzeption. Deutsche Rentenversicherung, 9-10, 548-574.
  • Bürger, W. (2006) Entwicklungsstand der berufsbezogenen Angebote in der medizinischen Rehabilitation. In W. Müller-Fahrnow, T. Hansmeier & M. Karoff (Hrsg.), Wissenschaftliche Grundlagen der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation (S. 47-55). Lengerich. Pabst.
  • Bürger, W., Deck, R. & Fuhrmann, I. (2006) SIBAR - Ein Fragebogen zur Erfassung des Bedarfs an berufsbezogenen Behandlungsangeboten in der Medizinischen Rehabilitation In Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.), Rehabilitation und Arbeitswelt - Herausforderungen und Strategien. DRV-Schriften Band 64 (S. 42-43), Frankfurt: VDR.
  • Bürger, W. & Streibelt, M. (2011). Wer profitiert von Stufenweiser Wiedereingliederung in Trägerschaft der gesetzlichen Rentenversicherung? Die Rehabilitation, 50, 178-185.
  • Bürger, W. & Streibelt, M. (2015). Wonach richtet sich die Inanspruchnahme von Stufenweiser Wiedereingliederung zu Lasten der gesetzlichen Rentenversicherung? Erste Ergebnisse der STW-Kohortenstudie. Die Rehabilitation, 54, 10-15.
  • Bürger, W., Glaser-Möller, N., Kulick, B., Pallenberg, C. & Stapel, M. (2011). Stufenweise Wiedereingliederung zulasten der gesetzlichen Rentenversicherung – Ergebnisse umfassender Routinedatenanalysen und Teilnehmerbefragungen. Die Rehabilitation, 50, 74-85.
  • Bürger, W (2010). Begleitende Nachsorge bei stufenweiser Wiedereingliederung nach medizinischer Rehabilitation. In R. Deck, N. Glaser-Möller & T. Remém (Hrsg,.), Schnittstellen der medizinischen Rehabilitation (S. 101-118). Lage: Jacobs.
  • Bürger, W. & Deck, R. (2008). Bedarf an berufsbezogenen Behandlungsangeboten in der orthopädischen, kardiologischen, psychosomatischen und onkologischen Rehabilitation – Ergebnisse von Erhebungen mit dem Screening-Fragebogen SIBAR. DRV-Schriften, 77, 216-217.
  • Bürger, W. & Deck, R. (2009). SIBAR – ein kurzes Screening-Instrument zur Messung des Bedarfs an berufsbezogenen Behandlungsangeboten in der medizinischen Rehabilitation. Die Rehabilitation, 48, 211-221.
  • Carlson, D. S., Kacmar, M. K. & Williams, L. J. (2000). Construction and validation of a multidimensional measure of work–family conflict. Journal of Vocational Behavior, 56, 249-276.
  • Claros-Salinas, D., Čunderlik, V.C. & Greitemann, G. (2012). Zurück in den Beruf – subjektive und objektive Perspektiven berufsorientierter Neurorehabilitation. Neurologische Rehabilitation, 18, 275–290.
  • Costa-Black, K.M. (2013). Core components of return-to-work interventions. In P. Loisel & J.R. Anema (Eds.), Handbook of work disability (pp. 427-440). New York: Springer.
  • Deck, R. (2006). Entwicklung und Validierung einer Kurzform des Fragebogens zu reha-bezogenen Erwartungen und Motivationen (FREM-8). Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 15, 175-183.
  • Deck, R., Zimmermann, M., Kohlmann, T. & Raspe, H. (1998). Rehabilitationsbezogene Erwartungen und Motivationen bei Patienten mit unspezifischen Rückenschmerzen. Die Rehabilitation, 37, 140-146.
  • DRV Deutsche Rentenversicherung Bund (2015). Anforderungsprofil zur Durchführung der Medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation (MBOR) im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung (Stand: Ende 2015). http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/207024/publicationFile/50641/mbor_datei.pdf
  • Faller, H. (2011). Patientenschulung und Empowerment in der medizinischen Rehabilitation. Public Health Forum, 19, 28.e1.
  • Faller, H., Reusch, A., & Meng, K. (2011). Innovative Schulungskonzepte in der medizinischen Rehabilitation. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 54, 444–450.
  • Faselt, F. & Hoffmann, S. (2010). Transtheoretisches Modell. In S. Hoffmann & S. Müller (Hrsg.), Gesundheitsmarketing: Gesundheitspsychologie und Prävention (S. 77-87). Bern: Huber.
  • Fiedler, R., Hanna, R., Hinrichs, J. & Heuft, G. (2011). Förderung beruflicher Motivation. Trainingsprogramm für die Rehabilitation. Weinheim: Beltz.
  • Föhres, F., Kleffmann, A. & Weinmann, S. (2002). Instrumentarium zur Diagnostik von Arbeitsfähigkeiten (IDA; 2. Aufl.). Siegen: Miro GmbH.
  • Franche, R.L. & Krause, N. (2002). Readiness for return to work following injury or illness: conceptualizing the interpersonal impact of health care, workplace, and insurance factors. Journal of Occupational Rehabilitation, 12, 233-256.
  • Frey, C., Bührlen, B., Gerdes, N. & Jäckel, W.H. (2007). Handbuch zum IRES-3: Indikatoren des Reha-Status, Version 3 mit IRES 24 (Kurzversion). Regensburg: Roderer.
  • Gensby, U., Labriola, M., Irvin, E., Amick, B.C. & Lund, T. (2014). A classification of components of workplace disability management programs: results from a systematic review. Journal of Occupational Rehabilitation, 24, 220-241
  • Gensby, U., Lund, T., Kowalski, K., Saidj, M., Klint Jørgensen, A.M., Filges, T., Irvin, E., Amick, B.C. & Labriola, M. (2012). Workplace disability management programs promoting return to work: a systematic review. Campbell Systematic Reviews, 17.
  • Germann, G., Harth, A., Wind, G. & Demir, E. (2003). Standardisierung und Validierung der deutschen Version 2.0 des „Disability of Arm, Shoulder, Hand“ (DASH)-Fragebogens zur Outcome-Messung an der oberen Extremität. Unfallchirurg, 106, 13-19.
  • Germann, G., Wind, G. & Harth, A. (1999). Der DASH-Fragebogen – Ein neues Instrument zur Beurteilung von Behandlungsergebnissen an der oberen Extremität. Handchirurgie, Mikrochirurgie, Plastische Chirurgie, 31, 149-152.
  • Glatz, A. & Schian, H.M. (2007). IMBA – Integration von Menschen mit Behinderungen in die Arbeitswelt; In J.Bengel, M. Wirtz & C. Zwingmann (Hrsg.), Diagnostische Verfahren in der Rehabilitation (S. 368-371). Göttingen: Hogrefe.
  • Glatz, A., Anneken, V., Heipertz, W., Schian, H.M. & Weber, A. (2006). Die arbeits- und sozialmedizinische Beurteilung der arbeitsbezogenen körperlichen Leistungsfähigkeit mit dem FCE-Assessment ERGOS®. Das Gesundheitswesen, 68, A45.
  • Gödecker-Geenen, N., Riedel, H.P. & Keck, T. (2013). Berufliche Teilhabe integrationsorientiert gestalten: Die Umsetzung der Ergebnisse des Entwicklungsprojektes RehaFutur in die Beratungspraxis der Rentenversicherung. Rehabilitation, 52, 126-131.
  • Golla, A., Saal, S. & Mau, W. (2014). Besondere berufliche Problemlagen bei Rehabilitanden der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland. DRV-Schriften, 103, 66–67.
  • Gutenbrunner, C. & Schwarze, M. (2011). JobReha – bedarfsgerechte arbeitsplatzbezogene Rehabilitation: systematische Modellentwicklung. Physikalische Medizin Rehabilitationsmedizin Kurortmedizin, 21, 234-241.
  • Hafen, K., Jastrebow, J., Nübling, R. & Bengel, J. (2001). Entwicklung eines Patientenfragebogens zur Erfassung der Reha-Motivation (PAREMO). Die Rehabilitation, 1, 3-11.
  • Hanna, R., Fiedler, R.G., Dietrich, H., Greitemann, B. & Heuft, G. (2010). Zielanalyse und Ziel-operationalisierung (ZAZO): Evaluation eines Gruppentrainings zur Förderung beruflicher Motivation. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 60, 316-325.
  • Hasselhorn, H.M. & Freude, G. (2007). Der Work Ability Index – ein Leitfaden. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Sonderschrift S 87.
  • Hesse, B., Heuer, J. & Gebauer, E. (2008). Rehabilitation aus der Sicht kleiner und mittlerer Unternehmen: Wissen, Wertschätzung und Kooperationsmöglichkeiten – Ergebnisse des KoRB-Projektes. Die Rehabilitation, 47, 324-333.
  • Hoefsmit, N., Houkes, I. & Nijhuis, F.J. (2012). Intervention characteristics that facilitate return to work after sickness absence: A systematic literature review. Journal of Occupational Rehabilitation, 22, 462-477.
  • Höhl, W., Köser, P. & Dochat, A. (Hrsg.) (2015). Produktivität und Teilhabe am Arbeitsleben. Arbeitstherapie – Arbeitsrehabilitation – Gesundheitsförderung. Idstein: Schulz-Kirchner.
  • Huber, D., Hoerschelmann, N., Hoberg, E., Karoff, J., Karoff, M. & Kittel, J. (2014). Berufsbezogene Rehabilitation und Nachsorge in der kardiologischen Rehabilitation (BERUNA): Ergebnisse einer randomisierten Kontrollgruppenstudie. Rehabilitation, 53, 362-368.
  • Isernhagen, S.J., Hart, D.L. & Matheson, L.M. (1999). Reliability of independent observer judgments of level of lift effort in a kinesiophysical functional capacity evaluation. Work, 12, 145-150.
  • Jacobs, A., Leineweber, B., Paul, S. & Jacobs, D. (2015). Spezifische Vorteile der Ambulanten Rehabilitation – veranschaulicht an den Praxismodellen „BeReKo“ und „RehaFit“. Bewegungstherapie & Gesundheitssport, 31, 255-258.
  • Kaiser, H., Kersting, M., Schian, H.-M., Jacobs, A. & Kasprowski, D. (2000a). Der Stellenwert des EFL-Verfahrens nach Susan Isernhagen in der medizinischen und beruflichen Rehabilitation. Die Rehabilitation, 39, 297-306.
  • Kaiser, H., Kersting, M. & Schian, H.-M. (2000b). Der Stellenwert des Arbeitssimulationsgerätes ERGOS als Bestandteil der leistungsdiagnostischen Begutachtung. Die Rehabilitation, 39, 175-184.
  • Kelloway, E.K., Gottlieb, B.H. & Barham, L. (1999). The source, nature, and direction of work and family conflict: A longitudinal investigation. Journal of Occupational Health Psychology, 4, 337-346.
  • Knapp, S., Briest, J. & Bethge, M. (2015). Work-related rehabilitation aftercare for patients with musculoskeletal disorders: results of a randomized-controlled multicenter trial. International Journal of Rehabilitation Research. E-published ahead of print.
  • Kriz, D., Wirtz, M., Herwig, J., Töns, N., Hafen, K., Nübling, R. & Bengel, J. (2006). Weiterentwicklung und Normierung des PAREMO. In Nübling, R., Muthny, F. & Bengel, J. (Hrsg.), Reha-Motivation und Behandlungserwartung (S. 161-178). Bern: Huber.
  • Küch D., Becker J., Roßband H., Herbold D., Franke G.H. (2013). Wie gut eignet sich der UKS als Screening-Instrument zur Erfassung psychosozialer Belastung? 22. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Mainz, März 2013. DRV-Schriften, 101, 90-92.
  • Labriola, M. (2008). Conceptual framework of sickness absence and return to work, focusing on both the individual and the contextual level. Work, 30, 377-387.
  • Lamprecht, J., Behrens, J., Mau, W. & Schubert, M. (2011). Das Intensivierte Rehabilitationsnachsorgeprogramm (IRENA) der Deutschen Rentenversicherung Bund – berufsbegleitende Inanspruchnahme und Veränderungen berufsbezogener Parameter. Rehabilitation, 50, 186-194.
  • Lange, H. (2011). Betriebsärzte bleiben unberücksichtigt. Leserforum. Deutsches Ärzteblatt, 108 (9), 04.03.2011.
  • Leonhart, R. & Gerdes, N. (Hrsg.) (2005). Der IRES-Fragebogen in Theorie und Praxis. Regensburg: Roderer.
  • Linden, M., Muschalla, B. & Olbrich, D. (2008). Die Job-Angst-Skala (JAS). Ein Fragebogen zur Erfassung arbeitsplatzbezogener Ängste. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 52, 126-134.
  • Löffler, S., Gerlich, C., Lukasczik, M., Wolf, H.D., Vogel, H. & Neuderth, S. (2012). Praxishandbuch Arbeits- und berufsbezogene Orientierung in der medizinischen Rehabilitation (3. Aufl.). Berlin: Deutsche Rentenversicherung Bund.
  • Löffler, S., Wolf, H-D., Gerlich, C. & Vogel, H. (2008). Entwicklung und Validierung eines generischen Screening-Instruments zur Identifikation von beruflichen Problemlagen und des Bedarfs an berufsorientierten und beruflichen Rehabilitationsleistungen. Unveröffentlichter Projektabschlussbericht. Universität Würzburg.
  • Lohsträter, A. & Froese, E. (2011). Neues Therapie Modul der DGUV. Arbeitsplatzbezogene Muskuloskelettale Rehabilitation (ABMR). DGUV Forum 5/11, 29-33.
  • Lukasczik, M., Löffler, S., Gerlich, C., Wolf, H.-D. & Neuderth, S. (2011). Entwicklung einer Homepage und eines Praxishandbuchs zur arbeits- und berufsbezogenen Orientierung in der medizinischen Rehabilitation als nutzerorientierte Medien für die rehabilitative Versorgungspraxis. Die Rehabilitation, 50, 152-159.
  • Mittag, O. & Raspe, H. (2003). Eine kurze Skala zur Messung der subjektiven Prognose der Erwerbstätigkeit: Ergebnisse einer Untersuchung an 4279 Mitgliedern der gesetzlichen Arbeiterrentenversicherung zu Reliabilität (Guttman-Skalierung) und Validität der Skala. Die Rehabilitation, 42, 169-174.
  • Morfeld, M. (2011). Rückkehr an den Arbeitsplatz: Welche Bedeutung hat dieses Ziel und wie kann man seine Erreichung messen? DRV-Schriften, 93, 223-225. http://forschung.deutsche-rentenversicherung.de/ForschPortalWeb/ressource?key=Morfeld-HZO50-Di-1410-01.pdf
  • Müller, C., Zimmermann, L. & Körner, M. (2014). Förderfaktoren und Barrieren interprofessioneller Kooperation in Rehabilitationskliniken – Eine Befragung von Führungskräften. Die Rehabilitation. E-pub.
  • Müller, E., Bengel, J. & Wirtz, M. (2014). Validität und Änderungssensitivität der Skalen zur Erfassung der Funktionsfähigkeit im Beruf (SE-FFB). Die Rehabilitation. E-pub.
  • Müller-Fahrnow, W. & Radoschewski, F.M. (2006). Theoretische Grundlagen der MBO in der medizinischen Rehabilitation. In W. Müller-Fahrnow, T. Hansmeier & M. Karoff (Hrsg.). Wissenschaftliche Grundlagen der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation (S. 36-46). Lengerich: Pabst.
  • Muschalla, B. & Linden, M. (2011). Die Arbeitsplatzphobieskala – Ein Screeninginstrument in der psychosomatischen Rehabilitation. DRV-Schriften, 93, 80-81
  • Pfingsten, M. (2004). Angstvermeidungsüberzeugungen bei Rückenschmerzen: Gütekriterien und prognostische Relevanz des FABQ. Schmerz, 18, 17-27.
  • Pfingsten, M., Leibing, E., Franz, C., Bansemer, D., Busch, O. & Hildebrandt, J. (1997). Erfassung der „fear-avoidance-beliefs“ bei Patienten mit Rückenschmerzen: Deutsche Version des „fear-avoidance-beliefs questionnaire“ (FABQ-D). Schmerz, 11, 387-395.
  • Piegza, M., Petermann, F., Bassler, M. & Kobelt, A. (2013). Erwartungen der Patienten an ein Fallmanagement nach einer psychosomatischen Rehabilitation: Ergebnisse einer Bedarfsanalyse. Physikalische Medizin Rehabilitationsmedizin Kurortmedizin, 23, 341-347.
  • Pioch, E. (2005). Schmerzdokumentation in der Praxis. Klassifikation, Stadieneinteilung, Schmerzfragebögen. Heidelberg: Springer.
  • Preßmann, P.F., Philipp, J., Leibbrand, B., Hauck, A. & Bachmann, S. (2014). Diagnostik und Therapieplanung bei arbeits- und berufsbezogenen Problemlagen in der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation am Beispiel einer interdisziplinären Team-Visite. DRV-Schriften, 103, 68-69.
  • Prochaska, J.O. (2013). Transtheoretical model of behavior change. In M.D. Gellman & J.R. Turner (Eds.), Encyclopedia of behavioral medicine (pp. 1997-2000). New York: Springer.
  • Ranft, A., Fiedler, R., Greitemann, R. & Heuft, G. (2009). Optimierung und Konstruktvalidierung des Diagnostikinstruments für Arbeitsmotivation (DIAMO). Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 59, 21-30.
  • Richter, P., Hemmann, E., Merboth, H., Fritz, S., Hansgen, C. & Rudolf, M. (2000). Das Erleben von Arbeitsintensität und Tätigkeitsspielraum - Entwicklung und Validierung eines Fragebogens zur orientierenden Analyse (FIT). Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 44, 129-139.
  • Rödel, A., Siegrist, J., Hessel, A. & Brähler, E. (2004). Fragebogen zur Messung beruflicher Gratifikationskrisen. Psychometrische Testung an einer repräsentativen deutschen Stichprobe. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 25, 227-238.
  • Rollnik, J.D., Sailer, M., Kiesel, J., Karbe, H., Harms, J., Busch, C. et al. (2014). Multizentrische Evaluationsstudie zur medizinisch-beruflichen Rehabilitation (MEmbeR). Die Rehabilitation, 53, 87–93.
  • Schaarschmidt, U. & Fischer, A. (2006). Arbeitsbezogenes Verhaltens- und Erlebensmuster (AVEM). Manual (3. Auflage). Frankfurt: Pearson Assessment.
  • Schandelmaier, S., Ebrahim, S., Burkhardt, S.C., de Boer, W.E., Zumbrunn, T., Guyatt, G.H., Busse, J.W. & Kunz, R. (2012). Return to work coordination programmes for work disability: a meta-analysis of randomised controlled trials. PLoS One, 7(11), e49760.
  • Schramm, S., Hüppe, A., Jürgensen, M. & Deck, R. (2014). Begleitete Eigeninitiative nach der Reha („Neues Credo“) – Langzeitergebnisse der quasiexperimentellen Interventionsstudie. Rehabilitation, 53, 297-304.
  • Schreiber, T.U., Bak, P., Petrovitch, A., Anders, C., Müller, W.D. & Smolenski, U. (2000). Evaluation der Funktionellen Leistungsfähigkeit (EFL) — Überblick über Methoden und Testsysteme. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 10, 108-119.
  • Schulz, P., Schlotz, W. & Becker, P. (2004). Trierer Inventar zum chronischen Stress TICS. Göttingen: Hogrefe.
  • Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (SAR) – Arbeitsgruppe Ergonomie (1996). Selbsteinschätzung der körperlichen Fähigkeiten (PACT). Luzern: SAR. Originalversion: Performance Assessment and Capacity Testing. Matheson & Matheson (1989).
  • Schyns, B. & von Collani, G. ( 2002). A new occupational self-efficacy scale and its relation to personality constructs and organizational variables. European Journal of Work and Organisational Psychology, 11, 219-241.
  • Siegrist, J. (1996). Soziale Krisen und Gesundheit. Göttingen: Hogrefe.
  • Siegrist, J. (2002). Effort-reward imbalance at work and health. In P.L. Perrewe & D.C. Ganster (Eds.), Historical and current perspectives on stress and health (pp. 261–291). Amsterdam: JAI Elsevier.
  • Siegrist, J., Wege, N., Pühlhofer, F. & Wahrendorf, M. (2009). A short generic measure of work stress in the era of globalization: effort–reward imbalance. International Archives of Occupational and Environmental Health, 82, 1005-1013.
  • Simon, D., Loh, A. & Härter, M. (2008). Grundlagen der partizipativen Entscheidungsfindung und Beispiele der Anwendung in der Rehabilitation. Die Rehabilitation, 47, 84-89.
  • Steinau, M. (2015). Die arbeitsplatzspezifische Rehabilitation – Eine Bestandsaufnahme. Bewegungstherapie & Gesundheitssport, 31, 259-253.
  • Stigmar, K.G., Petersson, I.F., Jöud, A. & Grahn, B.E. (2013). Promoting work ability in a structured national rehabilitation program in patients with musculoskeletal disorders: outcomes and predictors in a prospective cohort study. BMC Musculoskeletal Disorders,14, 57.
  • Streibelt, M. (2009). Validität und Reliabilität eines Screening-Instruments zur Erkennung besonderer beruflicher Problemlagen bei chronischen Krankheiten (SIMBO-C). Die Rehabilitation, 48, 135-144.
  • Streibelt, M. & Bethge, M. (2014). A prospective cohort analysis of the predictive validity of a screening instrument for severe restrictions of work ability in patients with musculoskeletal disorders. American Journal of Physical Medicine and Rehabilitation. E-pub.
  • Streibelt, M. & Bethge, M. (2014). Effects of intensified work-related multidisciplinary rehabilitation on occupational participation: a randomized-controlled trial in patients with chronic musculoskeletal disorders. International Journal of Rehabilitation Research, 37, 61-66.
  • Streibelt, M. & Brünger, M. (2014). Wie viele berufsbezogene Leistungen bekommen PatientInnen mit besonderen beruflichen Problemlagen? Analyse einer repräsentativen indikationsübergreifenden Stichprobe von Versicherten der Deutschen Rentenversicherung Bund. Die Rehabilitation. E-pub.
  • Streibelt, M., Gerwinn, H., Hansmeier, T., Thren, K. & Müller-Fahrnow, W. (2007). SIMBO: Ein Screening-Instrument zur Feststellung des Bedarfs an medizinisch-beruflich orientierten Maßnahmen in der medizinischen Rehabilitation - Analysen zur Konstruktvalidität und Prognosegüte. Die Rehabilitation, 46, 266-275.
  • Sudeck, G. & Pfeifer, K. (2013). Bewegung in der Rehabilitation – ICF-Bezug, Kompetenzorientierung, Nachhaltigkeit. Public Health Forum, 21, 14.e1.
  • VDR Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.) (1992). Bericht der Reha-Kommission des Verbandes Deutscher Rentenversicherungsträger – Empfehlungen zur Weiterentwicklung der medizinischen Rehabilitation in der gesetzlichen Rentenversicherung. Frankfurt am Main: Selbstverlag.
  • VDR Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.) (1997). Abschlussbericht der Reha-Kommission Berufsförderung des Verbandes Deutscher Rentenversicherungsträger – Empfehlungen zur Weiterentwicklung der beruflichen Rehabilitation in der gesetzlichen Rentenversicherung. DRV-Schriften Band 7. Frankfurt am Main: Selbstverlag.
  • Waddell, G., Newton, M., Henderson, I., Somerville, D. & Main, C.J. (1993). A fear-avoidance beliefs questionnaire (FABQ) and the role of fear-avoidance beliefs in lowback pain. Pain, 52, 157-168.
  • Waddell, G. & Burton, A.K. (2006). Is work good for your health and well-being? London: The Stationery Office. https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/214326/hwwb-is-work-good-for-you.pdf
  • Waddell, G., Burton, A.K. & Kendall, N.A. (2007). Vocational rehabilitation: What works, for whom, and when? London: The Stationery Office. https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/209474/hwwb-vocational-rehabilitation.pdf
  • Westphal, R. (2014). Jahresbericht Ausschuss Phase II. DGPR intern, 24 (1/2014), S. 7.
  • WHO World Health Organization (2001). International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF). http://www.dimdi.de/static/de/klassi/icf/
  • Wirtz, M., Farin, E., Bengel, J., Jäckel, W.H., Hämmerer, D. & Gerdes, N. (2005). IRES-24 Patientenfragebogen: Entwicklung der Kurzform eines Assessment-Instrumentes in der Rehabilitation mittels der Mixed-Rasch-Analyse. Diagnostica, 51, 75-87.
  • Woike, J.K. (2003). Screening. In K.D. Kubinger & R.S. Jäger (Hrsg.), Schlüsselbegriffe der Psychologischen Diagnostik (S. 375-377). Weinheim: Beltz.
  • Wolff, H.G. & Höge, T. (2011). Konflikte zwischen Arbeit und Familie. Eine deutschsprachige Adaptation der mehrdimensionalen Skala von Carlson, Kacmar und Williams (2000). Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 55, 143-152.
  • Zwerenz, R. & Beutel, M.E. (2006). Entwicklung und Validierung des Fragebogens zur berufsbezogenen Therapiemotivation (FBTM). In R. Nübling, F.A. Muthny & J. Bengel (Hrsg.), Reha-Motivation und Behandlungserwartungen (S. 231-251). Bern: Huber.
  • Zwerenz, R., Gerzymisch, K., Edinger, J., Holme, M., Knickenberg, R.J., Spörl-Dönch, S., Kiwus, U. & Beutel, M.E. (2013). Evaluation of an internet-based aftercare program to improve vocational reintegration after inpatient medical rehabilitation: study protocol for a cluster-randomized controlled trial. Trials, 14, 26.
  • Zwerenz, R., Holme, M., Middeldorf, S., Milse, M., Scharl, W., Schröder, K., et al. (2008). Validierung des Fragebogens zur berufsbezogenen Therapiemotivation (FBTM) in der kardiologischen und orthopädischen Rehabilitation. DRV-Schriften, 77, 95-97.
  • Zwerenz, R., Knickenberg, R. J., Schattenburg, L. & Beutel, M.E. (2005). Motivation zur psychosomatisch-psychotherapeutischen Bearbeitung von beruflichen Belastungen – Entwicklung und Validierung eines Fragebogens. Die Rehabilitation, 44, 14-23.

B.Literaturempfehlungen zum Thema beruflich orientierte medizinische Rehabilitation

Bücher/Buchkapitel

  • Bethge, M. & Neuderth, S. (2016). Medizinisch-berufliche Maßnahmen. In J. Bengel & O. Mittag (Hrsg.), Psychologie in der medizinischen Rehabilitation (S. 149-159). Berlin: Springer.
  • Costa-Black, K.M. (2013). Core components of return-to-work interventions. In P. Loisel & J.R. Anema (Eds.), Handbook of work disability (pp. 427-440). New York: Springer.
  • Deck, R. & Glaser-Möller, N. (Hrsg.) (2006). Berufliche Orientierung in der medizinischen Rehabilitation in Nordeuropa und Deutschland. Lage: Jacobs.
  • Hillert, A., Radoschewski, F.M. & Müller-Fahrnow, W. (Hrsg.) (2009). Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation, Köln: Deutscher Ärzteverlag.
  • Höhl, W., Köser, P. & Dochat, A. (Hrsg.) (2015). Produktivität und Teilhabe am Arbeitsleben. Arbeitstherapie – Arbeitsrehabilitation – Gesundheitsförderung. Idstein: Schulz-Kirchner.
  • Lukasczik, M. & Vogel, H. (2016). Diagnostik beruflicher Belastungen. In J. Bengel & O. Mittag (Hrsg.), Psychologie in der medizinischen Rehabilitation (S. 51-60). Berlin: Springer.
  • Müller-Fahrnow, W., Hansmeier, T. & Karoff, M. (Hrsg.) (2006). Wissenschaftliche Grundlagen der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation: Assessments - Interventionen – Ergebnisse. Lengerich: Pabst Science Publishers.
  • Weber, A., Peschkes, L. & de Boer, W.E.L. (Hrsg.) (2014). Return to Work – Arbeit für alle. Grundlagen der beruflichen Reintegration. Stuttgart: Gentner.

Artikel

  • Bethge, M. (2011). Erfolgsfaktoren medizinisch-beruflich orientierter orthopädischer Rehabilitation. Die Rehabilitation, 50, 145-151.
  • Böttcher, H.M., Steimann, M., Ullrich, A., Rotsch, M., Zurborn, K.H., Koch, U. & Bergelt, C. (2013). Evaluation eines berufsbezogenen Konzepts im Rahmen der stationären onkologischen Rehabilitation. Die Rehabilitation, 52, 329-336.
  • Ehlebracht-König, I. & Dorn, M. (2014). Medizinisch-berufliche Orientierung in der Rehabilitation von Rheumakranken. Zeitschrift für Rheumatologie, 73, 27-34.
  • Hoefsmit, N., Houkes, I. & Nijhuis, F.J. (2012). Intervention characteristics that facilitate return to work after sickness absence: A systematic literature review. Journal of Occupational Rehabilitation, 22, 462-477.
  • Kuoppala, J. & Lamminpää, A. (2008). Rehabilitation and work ability: a systematic literature review. Journal of Rehabilitation Medicine, 40, 10, 796-804.
  • Labriola, M. (2008). Conceptual framework of sickness absence and return to work, focusing on both the individual and the contextual level. Work, 30, 377-387.
  • Lukasczik, M., Wolf, H.D., Gerlich, C., Löffler, S., Vogel, H., Faller, H., Neuderth, S. (2011). Current state of vocationally oriented medical rehabilitation - a German perspective. Disability & Rehabilitation, 33, 2646-2655. DOI: 10.3109/09638288.2011.575528
  • Menzel-Begemann, A. (2013). Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) nach neurologischen Erkrankungen. Aktuelle Neurologie, 40, 507-512.
  • Øyeflaten, I., Atle Lie, S., Ihlebæk, C.M. & Eriksen, H.R. (2014). Prognostic factors for return to work, sickness benefits, and transitions between these states: A 4-year follow-up after work-related rehabilitation. Journal of Occupational Rehabilitation, 24, 199-212.
  • Øyeflaten, I., Atle Lie, S., Ihlebæk, C.M. & Eriksen, H.R. (2012). Multiple transitions in sick leave, disability benefits, and return to work. - A 4-year follow-up of patients participating in a work-related rehabilitation program. BMC Public Health 2012, 12, 748.
  • Röckelein, E., Lukasczik, M. & Neuderth, S. (2011). Neue Ansätze zur arbeitsplatzbezogenen Rehabilitation. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 54, 436-443.
  • Schandelmaier, S., Ebrahim, S., Burkhardt, S.C., de Boer, W.E., Zumbrunn, T., Guyatt, G.H., Busse, J.W. & Kunz, R. (2012). Return to work coordination programmes for work disability: a meta-analysis of randomised controlled trials. PLoS One, 7(11), e49760.
  • Schumacher, K. (2012). Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation aus Sicht des Trägers. Trauma & Berufskrankheit, 14, 324-326.
  • Varekamp, I., Verbeek, J.H. & van Dijk, F.J. (2006). How can we help employees with chronic diseases to stay at work? A review of interventions aimed at job retention and based on an empowerment perspective. International Archives of Occupational and Environmental Health, 80, 2, 87-97.
  • Waddell, G. & Burton, A.K. (2006). Is work good for your health and well-being? London: The Stationery Office. https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/214326/hwwb-is-work-good-for-you.pdf
  • Waddell, G., Burton, A.K. & Kendall, N.A. (2007). Vocational rehabilitation: What works, for whom, and when? London: The Stationery Office. https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/209474/hwwb-vocational-rehabilitation.pdf
  • Zwerenz, R., Gerzymisch, K., Edinger, J., Holme, M., Knickenberg, R.J., Spörl-Dönch, S., Kiwus, U. & Beutel, M.E. (2013). Evaluation of an internet-based aftercare program to improve vocational reintegration after inpatient medical rehabilitation: study protocol for a cluster-randomized controlled trial. Trials, 14, 26.

Veröffentlichte Curricula und Manuale im Bereich beruflich orientierte medizinische Rehabilitation

  • Programm „Fit für den Beruf“
    Heitzmann, B., Helfert, S. & Schaarschmidt, U. (2008). Fit für den Beruf – AVEM-gestütztes Patientenschulungsprogramm zur beruflichen Orientierung in der Rehabilitation. Bern: Huber.
  • Berufsbezogene Gruppentherapie „Stressbewältigung am Arbeitsplatz“(SBA) (Klinik Roseneck, Prien)
    Hillert, A., Koch, S. & Hedlund, S. (2007). Stressbewältigung am Arbeitsplatz. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Gruppentherapie „Arbeit und Gesundheit im Lehrerberuf“ (AGIL) (Klinik Roseneck, Prien)
    Hillert, A., Lehr, D., Koch, S., Bracht, M., Ueing, S. & Sosnowsky-Waschek, N. (2012). Lehrergesundheit - AGIL: Das Präventionsprogramm für Arbeit und Gesundheit im Lehrerberuf. Stuttgart: Schattauer.
  • ZAZO-Gruppentraining zur Förderung beruflicher Motivation (Universitätsklinikum Münster)
    Fiedler, R.G., Hanna, R., Hinrichs, J. & Heuft, G. (2011). Förderung beruflicher Motivation. Trainingsprogramm für die Rehabilitation. Weinheim: Beltz.
  • Seminar „Berufliche Zukunft“ (Reha-Zentrum Bad Eilsen)
    Bönisch, A. & Dorn, M. unter Mitarbeit von Buschmann, S. & Schwarze, M. (2014). Berufliche Zukunft - Orientierungshilfe zur Erwerbsfähigkeit und Wiedereingliederung - Manual und CD mit Seminarunterlagen. Regensburg: S. Roderer Verlag.
  • Berufliche Orientierung in der Medizinischen Neurorehabilitation (BOMeN) (Johanniter-Ordenshäuser Bad Oeynhausen)
    Menzel-Begemann, A. (2015). Medizinisch-beruflich orientierte Neurorehabilitation: Das Patientenschulungs- und Behandlungsprogramm BOMeN. Göttingen: Hogrefe.
  • Curricula Soziale Arbeit in der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation MBOR (Deutsche Rentenversicherung Bund, Reha-Zentrum Schömberg)
    Einführung Sozialrecht
    Berufswegplanung
    Konflikte am Arbeitsplatz
  • Manual „Medizinisch-berufsorientierte sozialarbeitsspezifische Gruppen“ (MBOR soG) (Deutsche Vereinigung für Sozialarbeit im Gesundheitswesen DVSG)
    http://dvsg.org/hauptnavigation-links/fachbereiche/rehabilitation-und-teilhabe/dvsg-manual-mbor-sog/